Der OV Ulm informiert

Ausbildung für den Ernstfall

Ein Bericht von: Bernd Grötzinger

Diesen Samstag bot sich den beiden Bergegruppen, sowie der Fachgruppe Räumen, eine ideale Möglichkeit die Zusammenarbeit der Gruppen untereinander zu üben.

 

Auf dem Gelände der ehemaligen Hindenburgkaserne in Ulm (Eselsberg) übten die Gruppen mit insgesamt 15 Helferinnen und Helfern die Schaffung Mauerdurchbrüchen zur Personenrettung, sowie den patientenschonende Transport aus Trümmern und Höhen. Für letzteres dienten die ehemaligen Unterkunftsgebäude, mit bis zu 3 Obergeschossen, auf dem Gelände als Übungsobjekt.

Um 10:00 Uhr begann die Ausbildung vor Ort mit einer Lageeinweisung durch die Gruppenführer. Direkt im Anschluss wurde damit begonnen, eine verletzte Person wirbelsäulenschonend (achsengerecht, in liegender Position) zu transportieren. Mit Hilfe eines sogenannten Leiterhebels geschah dies aus dem 2. OG. Hierzu wurden die auf den Fahrzeugen verlasteten Steckleiterteile, Sicherheitsleinen, ein Schleifkorb, sowie Bandschlingen und weiteres Leinenmaterial genutzt. Im weiteren Verlauf des Tages wurden Mauerdurchbrüche durch verschiedenste Materialien, Zutrittsöffnungen durch Türen, Tore, Stahlverschläge und allgemeinen Rettungsöffnungen weiter.

An der einen Wand arbeiteten die Helfer mit einem leichten Aufbruchhammer und einem Trennschleifer, an der anderen Wand wurde mittels schwerem Aufbruchhammer und Vorschlaghammer gearbeitet.

Von Anfang an zeigte sich unsere gute Zusammenarbeit, innerhalb der Gruppen, was im Einsatzfall durchaus wichtig ist. Auch das gegenseitige Grundverständnis der Fahrzeugausstattung wurde unter Beweis gestellt. Die Szenarien wurden mehrfach geübt, sodass jeder Helfer alle Ausbildungsschritte durchlaufen konnte.

Nötiges Fachwissen vermittelte der GrFue B1 vor Ort, wie etwa die nötigen Kenntnisse für einen korrekten Mauerdurchbruch. So muss z.B das Mindestmaß eines Mauerdurchbruchs, aus welchem eine Person gerettet werden muss, 60cm x 60cm aufweisen.

Zum Ende bekam der organisierende Gruppenführer ein Lob der Teilnehmer und des Zugführers für die Organisation dieser erfolgreichen Ausbildung.

Vielen Dank an dieser Stelle an die Firma Sanierungstreuhand Ulm GmbH welche es uns ermöglicht hat auf diesem Gelände zu üben und damit einen aktiven Beitrag für den Katastrophenschutz geleistet hat.

Pressekontakt:
Technisches Hilfswerk
- Ortsverband Ulm -

Am Sandhaken 34
89079 Ulm

Telefon: 0731 / 47274
Telefax: 0731 / 47285

eMail: presse@thw-ulm.org
Web: www.thw-ulm.org

Verantwortlich für den Inhalt ist der Dienststellenleiter in Person des Ortsbeauftragten